Konzern-Halbjahresfinanzbericht 2019/20: Positives Umsatz- und Ergebniswachstum

Thomas PascherNews

„Die von der Österreichischen Staatsdruckerei verfolgte Wachstumsstrategie im internationalen Markt beginnt sich sukzessive in den Unternehmenszahlen zu materialisieren. Die erfolgreiche Umsetzung internationaler Großaufträge trägt wesentlich zum erfreulichen Ergebnis bei“, bilanziert Vorstandsvorsitzender Robert Schächter.

Im ersten Halbjahr 2019/20 konnte der Auslandsumsatz gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres von EUR 2,3 Mio. auf EUR 7,1 Mio. gesteigert werden. Im gleichen Zeitraum blieb der Absatz österreichischer Ausweisdokumente im Heimatmarkt stabil. In den Berichtszeitraum fiel zusätzlich die Produktion der Drucksorten für zwei österreichische Bundeswahlen (EU-Wahl und Nationalratswahl). So beliefen sich die Inlandsumsätze auf EUR 24,9 Mio. gegenüber 23,3 Mio. im Vorjahr.

Der Gesamtumsatz betrug EUR 32 Mio. (im Vorjahr 25,6 Mio.). Gestützt durch die erfolgreiche Entwicklung im internationalen Geschäft belief sich das EBIT auf EUR 6,1 Mio. (im Vorjahr EUR 4,5 Mio.). Das Finanzergebnis betrug wie im Vorjahr EUR -0,1 Mio. Somit ergab sich ein Vorsteuerergebnis von EUR 6,0 Mio. (im Vorjahr EUR 4,3 Mio.). Nach Abzug der Ertragsteuern betrug das Gesamtergebnis der Periode EUR 4,3 Mio. (im Vorjahr EUR 3,2 Mio.).

Erfolgreiche Engagements im internationalen & digitalen Markt
Der erste Platz bei der „Africa Innovation Challenge“ der Wirtschaftskammer Österreich im heurigen Juni unterstreicht die ambitionierte Strategie der Österreichischen Staatsdruckerei im internationalen Umfeld. Mitentscheidend für den Sieg war die digitale Ausweis-App „MIA“ aus der hauseigenen Software-Schmiede youniqx Identity AG. Gemeinsam mit der Lösung zum hochsicheren Identitätsnachweis per Video-Call („MICK“) und der innovativen Sicherheitslösung „chainlock“ zur sicheren Offline-Aufbewahrung digitaler Werte in der Blockchain gelang eine erfolgreiche Positionierung am immer stärker wachsenden digitalen Markt. „Mit der youniqx Identity AG als Tochter-Startup der OeSD liefern wir erfolgreich Antworten auf die Fragen von Staaten, Firmen und privaten Personen zu digitaler Identität im 21. Jahrhundert“ zeigt sich Lukas Praml, Vorstand der OeSD Holding AG und der youniqx Identity AG, überzeugt.

Ab 2020: Start eigener eID „MIA“ in Liechtenstein
Ein wichtiger Meilenstein für die youniqx Identity AG und ihre Partner war der Zuschlag für die Einführung einer Identitätslösung („eID“) in Liechtenstein. Ab 2020 können alle Bürgerinnen und Bürger Liechtensteins mit der hochsicheren App „MIA“ Behördengänge digitalisiert absolvieren und sich auf Wunsch im Internet rasch authentifizieren. „Das unterstreicht einmal mehr, dass eID für Behörden und Ministerien immer mehr in den Fokus rückt. Wir denken hier schon einen Schritt weiter. „MIA“ wurde von Beginn an so entwickelt, dass Userinnen und User sich damit auf Wunsch auch elektronisch per Smartphone ausweisen können. Damit bieten wir eine funktionierende, sichere und kundenfreundliche eID-Lösung, die wir rasch für Bürgerinnen und Bürger bereitstellen können“, so Praml weiter.

Weiteres Mitarbeiterwachstum
Die positive Entwicklung führt zur Schaffung weiterer Arbeitsplätze. Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2019/20 hat sich der Mitarbeiterstand um 3 Mitarbeiter auf 156 erhöht (im Vorjahr 153).

Den vollständigen Geschäftsbericht finden Sie hier: https://www.staatsdruckerei.at/investor-relations/berichte-publikationen/